Nenzenheim

Als Fränkische Siedler zwischen 600 und 800 n.Chr. mainaufwärts zogen, wurden hier Wälder gerodet und viele Siedlungen gegründet. Zu dieser Zeit entstand auch Nenzenheim als Fränkische Siedlung. Zum ersten mal wurde der Ort in einer Urkunde Kaiser Friedrichs I. (Barbarossa) im Jahre 1158 erwähnt.

Vom Aussichtspunkt am Stöckig blickt man direkt auf den Ort. Drunten im Tal fließt behäbig der Bach. Pappeln, Kopfweiden, Obst- und Dornsträucher säumen seinen Weg. Einzelne Fischweiher liegen ruhig in den sonnigen Auenwiesen.

Entlang des Breitbaches lässt sich's gut wandern, z. B. zur 8-Dörfereiche, deren Name an die Sage von der Waldschenkung durch die Heilige Kunigunde erinnert. Ein beliebtes Wanderziel ist der Iffigheimer Berg mit dem Andreas-Därr-Turm. (Mai - Oktober, Sonntag geöffnet). In der Ortsmitte ist die imposante Kirchenburg ist prägendes Gebäude und ein Bauwerk von historischer Bedeutung.

Aber besonders bekannt ist natürlich das Nenzenheimer Weinfest, das erste Weinfest des Jahres im Weinparadies Franken (immer Anfang Mai).

Mehr Informationen finden Sie unter
www.nenzenheim.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© ARGE Paradieswein